»Gilbert« (Roman Erotik Drama)
 
 
Gilbert (Roman Erotik Drama)

[...]
»Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.«
Sie hob den Kopf, langsam, um ihn wieder anzusehen, »nochmal«, sagte sie.
»Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.«
»Hast du noch mehr davon?«
»Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Ihr Leben kommt ihnen vor wie eine Dauerwurst, die sie allmählich aufessen, und was gegessen worden ist, existiert nicht mehr.«
»Woher hast du das?«
[...]

Ina und Steffi, zwei Studentinnen aus Berlin, beide Mitte/Ende Zwanzig, wollen noch einmal um die Welt. In Sucre Bolivien treffen sie auf Gilbert, einem deutschen aus Düsseldorf, der sich als Autor von zwei Roman ausgibt.
Zwischen Ihnen entsteht eine Dreierbeziehung, die Gilbert intensiver empfindet, als mit den Frauen zuvor. Als sie ihn nach drei Wochen bedrängen, sich ihnen anzuschliessen, Sucre zu verlassen und mit ihnen weiterzureisen, weist er ihr Bitten schroff zurück.

Leseprobe, aus mehreren Kapiteln